• Wie es scheint ist das Forum wieder aktiv, nur hat es noch keiner mitbekommen :(

    Ich gebe trotzdem mal meine Meinung zum neuen Album ab :D

    Es hat bei mir dieses Mal mehr Durchläufe gebraucht als sonst, um Songs zu finden die ich gut finde oder die mich richtig umhauen, aber nach einer gewissen Zeit hat es dann doch wieder funktioniert. Am meisten angetan bin ich wohl von "Policoro". Dieser Song hat mir von Anfang gefallen und auch nach den vielen Durchläufen ist der Song immer noch mein Highlight. Die Vorabsingles "40 Degrees", "I Do" und "Hate To Love" haben bei mir auch relativ schnell gezündet, besonder ersterer ist sofort hängen geblieben und macht auch live jede Menge Spaß. Anders war es bei der nächsten Single "L auf der Stirn". Dieses Lied hat mir zwar textlich gefallen, aber ich würde anfangs nicht wirklich warm damit. Ich hatte mich schon auf neue Experimente von unseren Jungs eingestellt, aber das hätte ich wirklich nicht erwartet. Trotz der anfänglichen Skepsis macht mir dieses Lied aber mittlerweile auch viel Spaß. Der letzte Vorabsong "Sucker Punch" wollte bei mir erst gar nicht zünden, weil ich einfach mit dem Gesang in den Strophen nicht klar kam und obwohl ich das Lied im Refrain und von der Musik her super fand. Nachdem ich dieses Lied aber nun seit Ende Mai immer wieder angehört habe, habe ich doch so langsam gefallen daran gefunden.
    Die Feature Songs auf dem Album gefallen mir eigentlich alle gut bis sehr gut. "Velosolex" hat für mich irgendwie etwas von 70er Punk, währen "Abbadu" nach NDW klingt. Auf "You In Your Memories" hatte ich mich wegen Chad Price mit am meisten gefreut und war dann im ersten Moment doch fast ein bisschen enttäuscht. Der Song hat mir zwar gefallen, aber so ganz wollte er doch nicht hängen bleiben. Allerdings haben auch hier die vielen Durchläufe geholfen, denn mittlerweile würde dieses Lied auf jeden Fall zu meinen Highlights zählen. Dazu gehört auf jeden Fall auch "The Job", das als letzter Titel noch mal einen schnellen und spaßigen Abschluss bereitet. Ein weiteres Highlight für mich "Come On And Get Some". Ich kann gar nicht sagen was mir an diesem Lied so gut gefällt, aber ich bin auf jeden Fall sehr angetan davon."Fever", "Mrs. Right" und "Break Down" sind weitere Songs, die auf jeden Fall Spaß machen und die live gut funktionieren werden.
    Nicht so gut gefallen mir bis jetzt "Yours" und "Attack And Decay". Bei den beiden Liedern skippe ich am ehesten weiter und die wollen auch nicht wirklich hängen bleiben mir.
    Im großen und ganzen bin ich mit der neuen Platte auf jeden Fall zufrieden. Mir gefällt, dass die Beatsteaks (eigentlich schon seit Jahren) machen worauf sie Lust haben und nicht davor zurückschrecken ihren Stil noch weiter zu verbreitern und neue Einflüsse reinzunehmen. Die Gastauftritte sind alle sehr gelungen und es gibt auch nach mehreren Hördurchgängen immer wieder etwas zu entdecken. Mein einziger größerer Kritikpunkt wäre, dass das Album vielleicht sogar schon etwas zu lang ist. Ein paar Songs weniger hätten die Sache eventuell noch ein wenig runder gemacht. Für Beatsteaks-Fans ist die Platte natürlich ein Muss und empfehle jedem sich das gute Stück mehr als einmal anzuhören. Wie ihr lesen könnt, gab es für mich viele Songs die wirklich erst nach einer gewissen Zeit gezündet haben.